Copyright (c) 2015 Dr. phil. Ulrike Roppelt

 

Das Team
P1070474

‘Beduinen kannst du nur verstehen, wenn du mit ihnen am Feuer sitzt.’

 

Beduinengruppe-web

‘Jedes Erlebnis mit der Wüste wird uns zeigen, wie wesentlich für uns der andere Mensch ist, der Begleiter, der uns hilft zu überleben. Denn erst in der Wüste erkennt man einen guten Weggefährten.’ 

(Arabische Weisheit)

               Lagerfeuer

Mabrouka & Mabrouk-web

Mabrouka & Monji web

 

An meinem ersten Abend in der Wüste (2005) haben die Beduinen für mich einen arabischen Namen ausgewählt. Seitdem heiße ich ‘Mabrouka’, was soviel wie ‘die Segnende’ oder ‘die alles willkommen heißende’ bedeutet. Seit mich der Wüstenvirus infiziert hat, bin ich jedes Jahr mehrmals in Tunesien und organisiere Kameltrekkings im Grand Erg.

Mabrouka

 

Amor 1 web

AmoramFeuer

 

Amor (geb. 1966) besitzt eine Dattelplantage in El Faouar. In den letzten Jahren hat er sich zusätzlich auf die Milchwirtschaft konzentriert. Sein Vater war der Verantwortliche des Beduinenstammes während der französischen Besatzung. Amor hat sechs Kinder. Nebenberuflich organisiert er für mich Wüstenwanderungen und übernimmt bei unseren Karawanen die Rolle des ‘Chefkochs’. Er hat einen guten Blick für die Gruppe und trägt jedesmal viel zum Gelingen und zur Zufriedenheit der Karawane bei.

 

P1070422-klein

Gemälde Monji mit Kamel - klein

 

Monji (geb. 1968) ist ein Beduine aus der Gegend um Douz. Den größten Teil seines Lebens verbrachte er in der Wüste. Zuständig für die Kamel-, Ziegen- und Schafhaltung war er oft wochenlang völlig alleine in den Sandmeeren der Sahara unter-wegs. Dieses Leben hat ihn geprägt und ihm einen einmaligen Erfahrungsschatz geschenkt. Monji leitet die Fortbildungs-Karawanen und schafft als Beduinenführer mit seiner Offenheit, Fröhlichkeit und Gelassenheit eine wunderbare Atmosphäre. Besonders bewundernswert ist sein ausgeprägter Orientierungssinn und sein Blick für das Wohlergehen der Gruppe. Monji lebt seit einigen Jahren in Douz, ist verheiratet und hat zwei kleine Töchter und einen Sohn.

(Zeichnung: Elke Völkl, www.kohle-und-kreide.de)

web_P1060690

Mohamed-web 1

 

Mohamed (geb. 1955) ist ein treuer Begleiter meiner Karawanen. Über drei Jahrzehnte seines Lebens hat er als traditioneller Beduine in der Wüste gelebt. Sein Erfahrungsschatz und Weitblick sind für unsere Karawanen unverzichtbar. Be-eindruckend ist Mohameds Umgang mit den Kamelen, der ihm den Spitznamen ‘Kamelflüsterer’ eingebracht hat. Aus diesem Grund erzieht er im Moment auch meinen Said. Mohamed hat zudem einen feinen Humor und eine ausgeprägte Begabung für Komik. So trägt er in seiner unvergleichlichen Art immer wieder dazu bei, dass Tränen gelacht werden. Abends am Lagerfeuer ist es meist Mohamed, der leidenschaftlich trommelt, tanzt und singt.

 

Ahmed alt-web

Ahmed-sw-web

 

Ahmet ist ein sehr erfahrener Kameltreiber und lebte bis zu seinem 35. Lebensjahr ganzjährig in der Sahara. Von daher kennt er die Wüste wie seine Westentasche. Er ist zu jedem Scherz aufgelegt und ein leidenschaftlicher Sänger beim Wandern durch die Dünen. Seine fröhliche und kommunikative Art wirkt meist sehr ansteckend. Ahmet arbeitet gelegentlich auch für ‘Hauser-Exkursionen’.

 

Mohamed-2 web

Mohamed ist stolzer Besitzer von drei Kamelen. Als ‘chef de la cuisine’ ist er zudem ein wichtiges Mitglied unserer Karawane. Mit seiner ausgeglichenen freundlichen Art verwöhnt er uns täglich mit seinen exzellenten Kochkünsten. Die Drei-Gänge-Menüs in seinem ‘Wüstenrestaurant’ sind mittlerweile legendär. Das Wohl der Kamele hat er ebenso im Blick wie das sonstige Zusammenspiel zwischen Mensch, Tier und Wüste.

Ahmed-2

Ahmed-1-web

Hamed lebt in Douz. Nach dem frühen Tod seines Vaters hat er die Verantwortung für die Familie als Ernährer übernommen. Die hohe Arbeitslosigkeit in der Region macht auch Hamed sehr zu schaffen. In Douz ist er für mein Kamel ‘Mabrouk’ zuständig. Sein gutes ‘Händchen’ für Dromedare ist bewundernswert. Er lässt keine Gelegenheit aus, mich in die ‘Kamelpädagogik’ einzuführen. Bei den Wüstenkarawanen ist er zuständig für das Feuerholz sowie das Aufstellen unserer Beduinenzelte. Mit seiner ruhigen, etwas schüchternen, aber sehr herzlichen Art ist er ein wichtiges Mitglied jeder Karawane.

(Zeichnung: Elke Völkl, www.kohle-und-kreide.de)

Said & Mabrouk web

Said

 

Ein anderer wichtiger Wegbegleiter in der Wüste ist das Kamel. Ohne das Dromedar, das Dank seiner hervorragenden Anpassung an den Lebensort Wüste endlose Strecken durch Sand und Stein zurücklegen kann, gäbe es keine Karawanenstraßen, keinen Handel und keinen kulturellen Austausch. Die Tiere sind wie geschaffen für das extreme Klima. Seit 2007 darf mein Dromedar Said natürlich bei keiner meiner Karawanen fehlen. Mit seiner frechen jugendlichen Art hat er schon oft zur Erheiterung der ganzen Gruppe beigetragen.

 

Ulli Mabrouk Web

 

Mabrouk ist ein stolzer Nachfahre eines weißen Dromedars aus Agadez. Mit seinem zierlichen Körperbau und seinem weißen Fell ist er was ganz besonderes in der Karawane. Mabrouk lässt sich von mir sehr gut führen und reiten und ist trotz seiner Jugend ein sehr ausgeglichenes Tier. Im Kontakt mit ihm seit 2010 habe ich bereits sehr viel über Kamelpsychologie und - dank Ahmed - über Kamelpflege und -haltung gelernt.