Copyright (c) 2015 Dr. phil. Ulrike Roppelt

 

Die Feige
P1070474

10. Dezember: Die Feige

(arabisch: tin; persisch: angir; türkisch: incir)

Wo die Feige ist, da ist das Paradies. Wer weiss, vielleicht haben sich Adam und Eva von ihr statt von einem Apfel verführen lassen? Schliesslich bedeckten sie sich nach ihrem verhängnisvollen Biss ja auch mit Feigenblättern.

Sündig genug kann diese Frucht jedenfalls schmecken, wenn sie nicht gerade eins von diesen für den Import viel zu früh geernteten und damit mehlig-faden Exemplaren ist.
In ihrer orientalischen Heimat wird die Feige wirklich sonnenreif vom Baum gepflückt, so dass unter ihrem grünen bis violetten Flaum der betörend süsse Saft fast schon im Fruchtfleisch pulsiert, das weich und warm aufs erste Reinbeissen wartet.
Das ist dann schon fast ein erotisches Vergnügen, weswegen die Feige im Orient das Symbol von Fruchtbarkeit und Sinnlichkeit ist wie keine andere Frucht.
Süsse und Aroma steigern sich noch, wenn die Feige nach dem Pflücken in der Sonne trocknet. Aber auch da liegen wieder Welten zwischen der knallharten, nur süßen Billig-Trockenfeige und der ganz leicht und weich gedörrten Smyrna-Feige. - Und die ist jede Sünde wert.

Sultaninen

Sie klingen schon schwer nach Orient und stehen hier für alle getrockneten Weintrauben von der kleinen festen Korinthe bis zur grossen weichen Traubenrosine. Der Star ist aber die kernlose sonnengetrocknete Sultana-Traube, mit der uns vor allem die Türkei Süsses voller Saft und Kraft ohne eine Spur Schwefel gibt. Sultaninen werden gerne genascht und zum Süssen genutzt, sie würzen aber auch viele pikante Gerichte.