Copyright (c) 2015 Dr. phil. Ulrike Roppelt

 

Durch die Wüste
P1070474

Durch die Wüste zum Leben - eine spirituelle Reise im Advent 2007

Ich glaubte, es wäre ein Abenteuer, aber in Wirklichkeit war es das Leben. (Joseph Conrad)

Spiritueller Kalender2

 Reisen heißt leben lernen. (Sprichwort der Tuareg)

Die Wüste ist ein Urbild des Menschen. Jeder Reisende, der schon einmal unter dem Sternenhimmel einer Wüste übernachtet hat, kennt ihre Faszination und spirituelle Ausstrahlung. Die unendliche Ausdehnung des Kosmos und die übermenschlichen Dimensionen der Welt werden sichtbar. Die drei großen Weltreligionen, die einen Gott verehren, sind stark durch Wüstenlandschaften geprägt. Zentrale Glaubens- und Gotteserfahrungen sind untrennbar mit diesem Naturraum verbunden. Die Wüste ist einerseits ein Ort der absoluten Einsamkeit, der Hitze, Dürre und Todesgefahr. Andererseits strahlt die Schönheit und Reinheit der Landschaftsformen auch einen Zauber aus, der mit Freiheit und Grenzenlosigkeit verbunden ist und viele Menschen zum Nachdenken anregt. In der Wüste wird der Mensch auf ureigene Bedürfnisse zurückgeworfen und ist daher auf die gegenseitige Hilfe und sein Orientierungsvermögen angewiesen. Auch im Leben eines jeden Menschen gibt es Wüstenabschnitte etwa in Zeiten der Entfremdung von sicher geglaubten Wahrheiten. In Wüsten jeder Art gibt es aber auch Zeichen des Lebens, Oasen zum Auffüllen lebenswichtiger Vorräte. Diese Orte gilt es zu finden. Und so verbindet sich mit der Wüste sowohl die Erfahrung der Dürre und Auszehrung als auch die Hoffnung und des Neubeginns. Keine Wüste lädt zum Verweilen ein. Sie ist ein atemberaubend schöner, aber auch ein unwirtlicher Ort. Kein Platz, an dem man heimisch werden und sich niederlassen kann. Die Wüste ist ein Ort, den man durchquert. Die Menschen, deren Lebensraum von der Wüste bestimmt wird, gehen nicht ohne Grund in die Wüste. Sie durchqueren sie, weil sie sie durchqueren müssen. Sie haben ein Ziel, das jenseits der Wüste liegt. Wenn sie ihr Ziel erreichen wollen, müssen sie durch die Wüste, müssen sie einen feindlichen Lebensraum durchschreiten, immer auch auf der Suche nach dem sichersten und kürzesten Weg, immer auf der Suche nach Wasser. In der Wüste sein heißt unterwegs sein, nicht nur in einer räumlichen, sondern auch in einer seelischen Dimension. Wanderer in der Wüste sein heißt auch Wanderer zu sich selbst sein, das eigene ‘Seelengepäck’ auf dem Rücken. Die Frage nach dem Ziel einer Wanderung durch die Wüste hat der Dichter Novalis mit einfachen Worten beantwortet: ‘Wo gehen wir denn hin? - Immer nach Hause!’ So ist der Weg durch die Wüste immer auch ein Weg zu uns selbst, ein Weg zu unserer Seele.

Spiritueller Kalender1

Ich möchte mit dem Kalender dazu einladen, die Zeit im Advent zu nutzen, um sich auf den Weg durch die Wüste zu machen - als Symbol der Reise in unser Inneres. Uns dabei inspirieren zu lassen von den Weisheiten und Anregungen der Wüstenreisenden. Und in der Hoffnung, dass wir letztendlich -  wie die drei Weisen aus dem Morgenland -  zu einem ‘weihnachtlichen’ Ort gelangen, der als Sinnbild  für ein erfülltes Leben steht.

Spiritueller Kalender3

 

Die Wüste beschenkt, sie verändert dich.
Gib dich hin, entsage, leide, kämpfe, durchquere die Wüste voller Durst -
und so werde ich dir zur Entfaltung deiner selbst helfen.
Was auch immer du in der Wüste suchst,
du findest am Ende doch nur dich selbst.

(Suleiman Abu Salameh al_tarabin)