Copyright (c) 2015 Dr. phil. Ulrike Roppelt

 

Geschichte
P1070474

Das reiche und soziale Erbe, das im heutigen Tunesien zu finden ist, ist weitgehend Großmächten zu verdanken, die hier ansässig waren, darunter den Phöniziern, Römern, Vandalen, Arabern und Franzosen. Tunesien ist eines der ältesten Länder Afrika, und der Name, den ihm die Römer gaben - Ifriqiyya - , bezeichnet später den ganzen Erdteil.

  • Tunesien wurde im 1. Jahrtausend v. Chr. von Berbern bewohnt, bevor die Phönizier Handelskolonien an der Küste gründeten.
  • Zur bedeutendsten Kolonie stieg bald Karthago auf, das im 5. Jahrhundert v. Chr. das westliche Mittelmeer beherrschte. In den Punischen Kriegen wurde es aber von Rom besiegt und zerstört.
  • Mit dem Niedergang des Römischen Reiches wurde Tunesien Teil des Vandalenreichs, dass aber im 6. Jahrhundert von Byzanz erobert wurde.
  • Nach der Unterwerfung des Landes durch die Muslime im 7. Jahrhundert wurde Ifriqiya bzw. Tunesien Reichszentrum der Aghlabiden, Fatimiden und Hafsiden.
  • Während des 16. Jahrhunderts versuchte Spanien die Herrschaft über Tunesien zu erringen, wurde aber von den Osmanen und den mit ihnen verbündeten Korsaren vertrieben.
  • Unter der osmanischen Oberherrschaft kamen 1705 die Husainiden an die Macht.
  • Auch wenn sie wieder politische Stabilität und wirtschaftliche Entwicklung ermöglichten, wurde Tunesien 1883 dennoch ein Protektorat Frankreichs.
  • Nachdem das Land während des 2. Weltkriegs Schauplatz heftiger Kämpfe geworden war, erlangte es 1956 seine Unabhängigkeit und wurde am 25. Juli 1957 zur Republik erklärt.